Montag, 26. April 2010

Daddy Yankee - Mundial [Review]

Daddy Yankee veröffentlich am 27.04.2010 sein langerwartetes Album "Mundial" - und doch kursiert dieses Album schon seit Tagen im Internet - aus neutraler Sicht sehr schade, dass auch dieses Album ein Opfer der Piraterie wurde. Reggaeton vs. RnB verurteilt ein solches Vorgehen aufs schärfste und deshalb wird man hier in Zukunft auch keine Alben downloaden können, es sei denn sie sind kostenlos und wir wurden von den betreffenden Künstlern dazu aufgefordert.
Kommen wir von dieser Einleitung aber zum betreffenden Album.
Daddy Yankee untermauert mit "Mundial" aufs Neue seinen Anspruch zu den ganz großen des Reggaeton zu gehören und seinen Einfluss auch weiter auszubreiten. Dieser Anspruch kommt - das zeigt dieses Album - nicht von ungefähr. Selten wurden ein so durchdachtes und vielseitiges Album im Reggaeton oder besser gesagt im Latin Urban-Bereich veröffentlicht.
Das Album beginnt mit dem Hip-Hop-Song "El Mejor De Todos Los Tiempos" - das ist doch mal eine Ansage; Daddy Yankee sieht sich als bester aller Zeiten, der Song an sich ist zwar nichts besonderes aber der Titel hat doch irgendwie etwas wahres - auf den Reggaeton bezogen oder wen gibt es da besseres?
Fortgesetzt wird Mundial mit der agressiven Reggaeton-Nummer "Descontrol", der irgendwie an die Zeit zwischen 2004 und 2006 erinnert, als der Reggaeton richtig im kommen war, dieser Song ist auf jeden Fall schon mal sehr ordentlich.
Weiter geht es mit Titel Nummer 3: "Vida En La Noche" ist ein lebendiger Electro/Dance-Song - ja, nicht nur R&B-Künstler sondern auch Daddy Yankee hat sich der House-Musik geöffnet und dieser Song hat auf jeden Fall auch etwas - der Titel passt ebenfalls (Nightlife).
Im 4. Song bringt Ramón Ayala wieder eine Reggaeton-Nummer: "La Señal" - im Prinzip auch nichts, was einen vom Hocker haut, aber doch nett anzuhören - und so bleibt das Album ausgeglichen.
Im 5. Song "La Despedida" folgt Daddy Yankee einem Trend, dem man sich zurzeit nicht verschließen kann; dieser Song ist ein lebhafter (Merengue-)Mambo und wirklich sehr gut anzuhören. Dieser Song ist bis hier her das Highlight von Mundial aber es folgen ja noch acht Songs.
"Que Es La Que Hay" ist der sechste Song des Albums, eine fröhliche Dancehall-Nummer - ebenso föhlich ist der folgende Song "Me Enteré" mit einem Feature von Tito "El Bambino" - dieser Song ist ein schneller Reggaeton der panamaischen Art.
Beim nächsten Song werden sich wieder die Reggaeton-Fans freuen: "El Más Duro" ist nämlich ein Reggaeton-Song der härteren Art - gemischt mit Hip-Hop.
"Dariá", der folgende Song ist wieder ein fröhlicher Reggaeton-Song, der auch ein Grund ist, dieser Album zu kaufen. Auch der folgende Song ist Reggaeton: "Rumba Y Candela" wird sicherlich auf viel Gegenliebe stoßen - und das zu Recht. Nun folgt wieder ein sehr schneller Mambo-Song: "Mintiendo Con La Verdad", der zwar nicht schlecht ist, so manchen Hörer aber sicherlich nach gewisser Zeit weger seiner Monotonie nerven wird. Weiter geht es wieder mit einem Hip-Hop-Song: "Campeo A Mi Manera" geht schon eher Richtung US-Hip-Hop als Latin Hip-Hop - auch dieser Song ist hörenswert. Enden tut dieses Album mit einem der besten Songs, die es zu bieten hat, mit einem der besten Songs, die aus dem Reggaeton-Bereich in den vergangenen Monaten veröffentlicht wurden: "Grito Mundial" ist der 13. und zugleich letzte Song auf Mundial.
Bei einer Punktbewertung bekäme dieses Album von 10 Punkte 8,5 - das liegt zum einen an der Vielfalt aber auch daran, dass sich Señor Ayala nicht zu viel experimentiert hat. Dem Puertoricaner ist es gelungen, einen gesunden Mittelweg zwischen Innovation und Klassik (im Sinne des Reggaeton) zu finden. Songs wie "Vida En La Noche", die mitnichten mit Reggaeton zu tun haben, runden das ganze etwas ab. Wie gefällt euch das Album? Schreibt einen Kommentar entweder hier oder bei Facebook.