Mittwoch, 4. April 2007

Pitbull - El Mariel und The Boatlift ...

Pitbull brachte im vergangenen Jahr mit "El Mariel" ein erfolgreiches Latin Urban Album auf den Markt. Das besondere daran war und ist die Vielfältigkeit der Tracks. Pitbull gelang es geschickt Spanisch als seine Muttersprache und Englisch als Sprache seines Landes, wo er lebt zu vermischen. Zudem verband er bestens Elemente des Latin - häufig kubanische Elemente - und Hip Hop, Dancehall oder Crunk-Elemente. Mit dieser einzigartigen Mischung, die nebenbei bermerkt auch eine Ballade enthielt (Dime feat. Ken-Y) hatte das Album Erfolg. Nach "El Mariel" wollte er sich urspünglich einem rein spanisch-sprachigen Album - Armando - widmen, doch dieser Gedanke scheint sich in Luft aufgelöst zu haben. Allein die erste Single vom Album The Boatlift - was eigentlich nur ein Synonym für "El Mariel" ist - Tell Me (ein Remix von Dime mit Frankie J) zeigt , dass Armando wohl nicht mehr in die Tat umgesetzt werden wird. Auf seiner MySpace-Seite wirbt er bereits für The Boatlift. Menschen die ein rein spanisches Album erwartet haben, werden demnach wohl enttäuscht - zu recht? Nicht ganz - Pitbull verbindet immer wieder spanische und englische Elemente und erntet dabei von den meisten Seiten Zustimmung. Wer sich Tracks wie Toma, Culo oder Ay Chico! anhört, wird schnell merken, dass ein Großteil des Songs in englisch gesungen oder gerappt wird. Nur durch der Refrain ist dann Spanisch, aber durch die geschickte Vermarktung die noch mit Latin-Beats komplettiert wird, lässt er den Anschein aufkommen es handele sich um einen spanischen Song. Demnach sollte man auch vom kommenden Album The Boatlift (jetzt könnte man sagen es ist die englische Übersetzung von seinem vorherigen Album "El Mariel") einiges erwarten, denn sein Spanisch verschwindet nie ganz aus seinen Tracks...

Pitbull & Rich Boy - Get To Poppin'